Engel zu Gast


Liebe Leserinnen und Leser,

vor uns liegt die Sommer- und Urlaubszeit. Während die einen sich über ein paar freie Tage daheim im Garten freuen, zieht es die anderen weiter weg. Sie sehnen sich nach Abwechslung und Horizonterweiterung oder sind einfach nur neugierig - auf andere Landschaften, andere Länder und Sitten.

Ich erinnere mich an einen Wanderurlaub in Südfrankreich. Da die offizielle Urlaubssaison noch nicht begonnen hatte, waren manche Zeltplätze noch geschlossen. Einmal fanden wir Unterschlupf bei einer älteren Frau. Sie lud uns zum Essen in ihr Haus ein und wir durften ihr Bad mitbenutzen. Ein anderes Mal bot uns ein älteres Ehepaar sogar einen Schlafplatz im Gästezimmer an.

Wenn auch vieles in Vergessenheit geraten ist, die Erinnerungen an jene Abende, an denen wir die Gastfreundschaft der Einheimischen genießen durften, sind mir bis heute erhalten geblieben. Es waren Begegnungen von Mensch zu Mensch, trotz oder vielleicht sogar wegen der sprachlichen und kulturellen Unterschiede.

Ich habe manchmal den Eindruck, dass es in unserer Zeit immer weniger zu solchen Begegnungen kommt. Wir sind zwar durch das Internet weltweit verbunden und erfreuen uns allerlei exotischer Köstlichkeiten in den Supermarktregalen. Aber den Auslandsurlaub verbringen wir lieber in einer gesicherten Hotelanlage mit Rundumversorgung. Für Ausflüge nutzen wir besser ein Mietauto, das uns vor dem direkten Kontakt mit Einheimischen schützt. Für Unvorhergesehenes und Überraschendes, für die Begegnung mit dem uns noch Fremden und Unbekannten bietet sich so kaum eine Gelegenheit. Dafür hätten wir eigentlich auch zu Hause bleiben können.

Aber vielleicht ist es ja auch so, dass wir eher zu denen gehören, die es gar nicht so weit in die Ferne zieht und die lieber Gastfreundschaft gewähren, anstatt sie selber zu genießen. Auch das kann uns zu neuen Begegnungen und Horizonterweiterungen führen. So jedenfalls sieht es der Monatsspruch für Juni (Hebr 13,2): Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt.

Ihr Pfarrer Markus Köber


< zurück >